Großer Erfolg im EXCON-Ökosystem:

Investmentgesellschaft erwirbt Mehrheit an fintus GmbH

Das EXCON-Ökosystem schreibt Erfolgsgeschichte: Die Frankfurter fintus GmbH hat eine Mehrheitsbeteiligung des Londoner Finanzinvestors AnaCap Financial Partners bekanntgegeben. Das FinTech-Unternehmen war 2017 aus der EXCON Information Management GmbH hervorgegangen.

Die EXCON-Gruppe, die das Unternehmen als Gründungsgesellschafter von der ersten Idee an begleitet hat, gibt ihre Anteile an fintus nun ab und blickt dem weiteren Wachstum der Firma mit Vorfreude entgegen. „Dies ist nicht das Ende unserer Reise mit fintus, sondern ein wichtiges Kapitel der gemeinsamen Erfolgsgeschichte mit den beiden Gründern“, sagt Bruno Hohmann, geschäftsführender Gesellschafter von EXCON. Dabei stand bei EXCON zunächst nicht die Realisierung der Unternehmensanteile, sondern das weitere Wachstum des Softwarehauses im Vordergrund. „Wir waren nicht aktiv auf Käufersuche, allerdings ist der Erfolg von fintus dem Markt nicht ganz verborgen geblieben,“ sagt Hohmann. Das Angebot, das AnaCap letztlich unterbreitet habe, sei für das junge Unternehmen aber ein wichtiger Treibstoff: „Mit dem neuen Kapital wird sich fintus personell verstärken und die europäische Expansion vorantreiben.“

Die partnerschaftliche Beziehung zwischen dem Frankfurter Fintech und der EXCON-Gruppe als Technologie- und Dienstleistungspartner der Finanz-, Mobilitäts- und Versicherungsbranchen bleibt dabei bestehen und wird sogar noch ausgebaut.

Die Entwicklung der fintus GmbH zum führenden deutschen Anbieter von Low-Code-Banking-Plattformen hatte ihren Ursprung als Teil der EXCON-Gruppe in Neu-Isenburg und ist ein Leuchtturm-Beispiel für das Ökosystem von Partnerunternehmen und Beteiligungen, das EXCON gewissenhaft pflegt und erweitert. Die Unterstützung junger Geschäftsideen sowie die Kooperation mit etablierten Branchengrößen hat bei EXCON Methode und ist ein Teil der Customer-Centricity gegenüber den Mandanten der Unternehmensgruppe: „Unser Anspruch ist es, immer die beste Lösung für die individuellen Anforderungen unserer Mandanten zu finden“, erklärt EXCON-Geschäftsführerin Bettina Guggemos. „Deshalb greifen wir nicht nur auf unser eigenes Produktportfolio zurück, sondern arbeiten mit anderen Spezialisten zusammen oder bauen diese auf.“

EXCON treibt auf diese Weise die eigene Expansion in verschiedenen Geschäftsbereichen voran und setzt dabei auf die frühe Kooperation mit Branchenkennern und Innovatoren. Für gute Ideen hat die Geschäftsführung daher immer ein offenes Ohr: „Wir sind für Gründer oder Carve-Out-Teams ein idealer Nährboden“, sagt Bruno Hohmann. „Wir haben in unseren Solutions jahrzehntelang Erfahrung, verfügen über ein weitreichendes Netzwerk zu den Unternehmen ihrer Branchen und haben die Agilität und flexiblen Strukturen, um gute Ideen schnell zu einem Produkt von echtem Mehrwehrt zu entwickeln.“